Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

Psychologie & Gesellschaftskritik 2021-2 (178)

Arbeit und Krankheit
45.Jahrgang, Nr. 178, Heft 2-2021
Print: 13,00 € |
PDF: 
ISSN 0170-0537
9,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
ISSN 0170-0537
13,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
ISSN 0170-0537
9,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen leidet chronisch unter gesundheitlichen Belastungen. Gemessen an den Arbeitsunfähigkeitstagen stehen Rücken- und Gelenkbeschwerden immer noch an erster Stelle, gefolgt von psychischen Erkrankungen - und hier vor allem: Depressionen. Der ätiologische Anteil der Arbeitswelt am Krankheitsgeschehen ist signifikant und wird in hoch belasteten Berufsgruppen auf 30 bis 50 Prozent geschätzt. Die Corona-Krise hat die eklatanten Defizite verdeutlicht. Gesundheitsgerechte bzw. leidensgerechte Arbeitsgestaltung wird - obwohl gesetzlich vorgeschrieben - dem Zufall und dem Wohlwollen der Unternehmen überlassen.

Unvermeidlich ist auch die Frage nach dem Eigenanteil der Beschäftigten. Bei näherem Hinsehen offenbaren sich einerseits Unaufgeklärtheit, Unsicherheit und Gleichgültigkeit - wie anderseits Notwendigkeit und Chancen kompetenter Beratung. Insbesondere in mittleren und kleinen Betrieben bleiben chronisch Kranke oftmals sich selbst und den Unbillen der jeweiligen sozialen Wirklichkeit überlassen.

Das sagen die anderen:

Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung