Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

Untersuchungen zum Stoffwechsel der Skelettmuskulatur

Pennig, D.
1991, 72 Seiten
Print: 15,00 € |
Kein Download verfügbar.
(incl. MwSt)
Print:
978-3-928057-14-1
15,00 € incl. MwSt
Menge 
Kein Download verfügbar.
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Tierexperimentell wurde die Ischämie-bedingte Schädigung der Skelettmuskulatur analysiert. Die muskuläre pO2-Messung zeigte nach Unterbrechung des Blutflusses innerhalb von Minuten einen Abfall des Sauerstoffpartialdruckes auf 0. Die pH-Registrierung unter Ischämiebedingungen und Normothermie ergab einen raschen Abfall des pH innerhalb von 120 Minuten auf 6,41. Die muskuläre Hypothermie führte zu einer signifikant geringeren Acidifizierung der Muskulatur. Aufgrund der pH-Messungen unter Normothermie und Hypothermie läßt sich erkennen, daß die Kühlung der ischämischen Muskulatur eine Verlangsamung der Prozesse bedingt, die über den Anfall von sauren Metaboliten einen pH-Abfall induzieren. Nach Kühlung der Muskulatur während der Ischämie-Phase scheint die Reperfusion unter Normothermiebedingungen eine raschere Erholung der Stoffwechselsituation der Muskulatur hervorzurufen als die Reperfusion unter weiterer Kühlung.
Perfusionsexperimente an der isolierten Hinterextremität der Ratte wurden mit dem kolloidalen Sauerstoffträger Fluosol-DA über eine Zeitdauer von 8 Stunden vorgenommen. An den gemessenen Parametern ließ sich erkennen, daß eine Konservierung unter Bereitstellung von Sauerstoff durch die Fluosol-DA-Lösung einen protektiven Effekt zur Erhaltung des Muskelstoffwechsels ausübt.
Im Vergleich der für diese Untersuchungen angewendeten Meßverfahren besitzt die muskuläre pO2-Registrierung unter vollständiger Ischämie für die ersten Minuten nach Einsetzen der Schädigung eine Aussagekraft. Die MR-Spektroskopie erlaubt aufgrund der nicht-invasiven Meßbarkeit der energiereichen Phosphate sowie der Berechnung des pH-Wertes eine komplette Überwachung der Stoffwechselsituation ischämischer Muskulatur. Besondere Überlegenheit besitzt diese Methodik innerhalb von 120 Minuten nach Einsetzen der Ischämie. Für die Zustandbeurteilung der Ischämie scheint die muskuläre pH-Registrierung ein einfach anwendbares und zuverlässiges Verfahren zu sein.

Das sagen die anderen:

Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung