Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

Das Ende der Gender-Sprache

Genderismus, Sprachkrampf, Tiefenpsychologie
Michael Klein, Hendryk von Reichenberg
2021, 321 Seiten
Print: 30,00 € |
PDF: 
978-3-95853-730-9
15,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-95853-729-3
30,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
978-3-95853-730-9
15,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Gender-Sprache erzeugt starke emotionale Reaktionen bei Menschen. Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt die genderpolitisch motivierten Veränderungen an ihrer Sprache ab. Es handelt sich somit um einen Angriff auf ihre Identität. In keinem Land der Welt wird der Konflikt um die feministischen und genderistischen Forderungen an Sprache so heftig geführt wie in Deutschland. Der vorliegende Band zeigt aus philosophischer, linguistischer, soziologischer und psychologischer (also interdisziplinärer) Sicht auf, dass die inzwischen erreichten Formen der Gender-Sprache – mit Sternen, Tiefstrichen, Binnen-I und allerlei anderen Zeichen mitten in Wörtern – der Höhe- und zugleich Endpunkt einer überbordenden und hypermoralischen Kampagne sind. Gender-Sprache liefert nur vordergründig mehr Gerechtigkeit und Inklusion. In Wirklichkeit erzeugt sie das Gegenteil. Das Buch der beiden fachkundigen Autoren gliedert sich in fünf Kapitel: (a) persönliche Erfahrungen und Fallbeispiele zur Auseinandersetzung mit Gender-Sprache, (b) Glossen zur Verdeutlichung der Verunglimpfung der tradierten Sprache durch Gender-Sprache, (c) Alternativen zum Gender-Stern und ähnlichen Zeichen, (d) linguistische und philosophische Anmerkungen zur Gender-Sprache und ihrer Überwindung sowie (e) psychologische und soziologische Analysen zum Hintergrund der Gender-Sprache.
Gender-Sprache erweist sich als elitäres und totalitäres Top-Down-Projekt zur Veränderung des Sprechens und in der Folge des Denkens der Bevölkerung, die mehrheitlich dagegen votiert. 40 Jahre genderfeministisches und männerfeindliches Sprachdiktat finden im Hypergendern und Zergendern ihr Ende. Denn Gender-Sprache kann keinen Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden liefern und ist durch einen ergebnisoffenen, freien, undogmatischen und den Menschen wieder als Ganzes in den Blick nehmenden Diskurs zu überwinden.

Prof. Dr. Michael 
Klein
Prof. Dr. Michael Klein, tätig an der Katholischen Hochschule NRW, Köln. Lehrgebiet: Klinische Psychologie, Psychotherapie und Suchtforschung. Akademische Schwerpunkte: Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Glücksspiel), Männergesundheit, kognitive Psychologie und Persönlichkeitsstörungen. Außerdem in eigener Praxis als Psychologischer Psychotherapeut, Coach und Supervisor tätig. Weitere Informationen unter: www.mens-mental-health.de und www.addiction.de
Hendryk 
von Reichenberg
Hendryk von Reichenberg (Pseudonym), promovierter Naturwissenschaftler und examinierter Kulturwissenschaftler, in unterschiedlichen Bereichen ehren- und hauptamtlich aktiv. Akademische Schwerpunkte im kultur- und sprachwissenschaftlichen Bereich: deutsche und indogermanische Sprachgeschichte, vergleichende Stellung des Deutschen im Kontext anderer Sprachen.
Das sagen die anderen:

Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung