Detailansicht


Geschlecht und Verhalten aus evolutionärer Perspektive

Schwender, Clemens; Schwarz, Sascha; Lange, Benjamin P., Huckauf, Anke (Hrsg.)
2019, 315 Seiten, Hardcover
Print: 30,00 € |
PDF: 
978-3-95853-456-8
15,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-95853-455-1
30,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
978-3-95853-456-8
15,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Die Psychogenese der Menschheit, Band VI

Herausgegeben von Gerd Jüttemann

Das Buch nimmt sich eines Themas an, das die Gedanken im Grenzbereich zwischen evolutionären Grundlagen und deren aktuellen Manifestationen in der Kultur aufgreift und fortführt, nämlich Geschlecht und Geschlechterunterschiede in Erleben und Verhalten.

Der erste Themenblock beschäftigt sich mit direkten Vergleichen zwischen männlichem und weiblichem Verhalten. Hier wird auch die Debatte zur biologischen und sozialen Verortung des Handelns geführt. Im nächsten Block werden die Unterschiede speziell bei der Partnerwahl betrachtet. Dieser Abschnitt ist zentral, da sich die Dichotomie hier nicht nur am deutlichsten zeigt, sondern auch erkennbare Auswirkungen hat. Im letzten Themenblock geht es um weiterführende Konsequenzen aus den bisherigen Betrachtungen. Von der Mediennutzung bis zur Mediendarstellung werden Beispiele geschlechtsspezifischer Unterschiede dargestellt.

Ein zentraler Aspekt beim Menschen sind seine in der Natur einzigartigen kommunikativen Fähigkeiten. Dabei ist ganz klar zu beobachten, dass sich in diesem Kontext immense Unterschiede zwischen Männern und Frauen zeigen. So ist es folgerichtig, nicht nur die körperlichen Besonderheiten zu betrachten, sondern auch die Unterschiede beim Handeln und bei der Kommunikation. So muss der Dimorphismus in seinen Funktionen beschreibbar sein. Erklären lässt sich damit die Natur des Menschen.

Dieser evolutionäre Ansatz stellt eine eigene Fragestellungsebene dar, die sich quer durch die traditionelle Biologie, Psychologie und die Sozialwissenschaften zieht. Daraus ergibt sich eine interdisziplinäre Vielfalt, die weit über den traditionellen Rahmen der Biologie hinausreicht. Soziologen, Historiker, Psychologen, Pädagogen, Politologen, Juristen, Philosophen, Linguisten sind dabei genauso angesprochen wie Biologen, Mediziner und Anthropologen.

Prof. Dr. Clemens 
Schwender
SRH Hochschule der Populären Künste, Berlin
PD Dr. Sascha 
Schwarz
Bergische Universität Wuppertal
Dr. habil. Benjamin P. 
Lange
Universität Würzburg Arbeitsbereich Medienpsychologie
Prof. Dr. Anke 
Huckauf
Universität Ulm Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie
Das sagen die anderen: