Detailansicht


Die Nomenklatur der elektrischen Impedanztomographie zum nichtinvasiven Monitoring der Intensivbeatmung

Kremeier, Peter; Pulletz, Sven
2017, 58 Seiten
Print: 10,00 € |
PDF: 
978-3-95853-253-3
5,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-95853-252-6
10,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
978-3-95853-253-3
5,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Die elektrische Impedanztomografie hat sich in den letzten Jahren sowohl im Bereich der Soft- als auch der Hardware soweit weiterentwickelt, dass sie das Forschungsstadium verlassen hat und in der klinischen Routine im Bereich der Intensivmedizin eingesetzt wird. Die großen Probleme wie unzureichende Rechenleistung, Druckgeschwüre durch starre Elektrodengürtel und aufwändige Auswertung der bildhaften Informationen sind so weit gelöst, dass die Systeme auch von unerfahrenen Anwendern zielführend verwendet werden können.
Um diese Technik herstellerunabhängig sinnvoll einzusetzen zu können, erfordert es einen Konsensus der Begrifflichkeiten, damit Ergebnisse verständlich, vergleichbar, und im klinischen Einsatz reproduzierbar werden.
Die TREND (TRanslational EIT developmeNt stuDy group) Gruppe unter der Federführung von Frau Prof. Frerichs hat in einer herausragenden Übersichtsarbeit als „Nebenprodukt“ eine Terminologie erarbeitet, welche die für die EIT zugehörigen Begriffe vereinheitlicht. Damit auch dem deutschsprachigen Anwender diese einheitliche Terminologie zur Verfügung steht, haben wir diese übersetzt und redaktionell nachbearbeitet.
Die Autoren hoffen, dass dies das Lesen von Fachartikeln erleichtert und die bessere Verwendung der unterschiedlichen EIT-Systeme unterstützt.

Das sagen die anderen: