Detailansicht


Der (Eigen)Sinn frei-gemeinnütziger Tätigkeit – Eine Fallstudie zur Rekonstruktion individueller Sinnstrukturen frei-gemeinnützig Tätiger aus verschiedenen Engagementfeldern

Mösken, Gina
2017, 252 Seiten
Print: 25,00 € |
PDF: 
978-3-95853-275-5
15,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-95853-274-8
25,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
978-3-95853-275-5
15,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Frei-gemeinnützige Tätigkeit ist ein vielseitig beleuchtetes Phänomen, das im Rahmen der Arbeitsforschung vor dem Hintergrund einer sich verändernden Arbeitswelt zunehmend in den Blick gerät und im Rahmen der Freiwilligenforschung vor allem hinsichtlich seiner Bedeutung für die Zivilgesellschaft untersucht wird. Obwohl dabei häufig die theoretisch anspruchsvolle Kategorie „Sinn“ bzw. „Sinngehalt“ als Erklärungsmuster und Motiv für freiwilliges Engagement bemüht wird, bleibt offen, wie sich eben dieser Eigensinn frei-gemeinnütziger Tätigkeit konstituiert.
Die Studie widmet sich explizit dem subjektiven Sinnbegriff Freiwilliger, wählt dafür einen tätigkeitstheoretischen Zugang und aktualisiert damit, unabhängig von einem theoretischen Paradigma, wissenschaftliche Befunde. Dazu wurden die eigenen Erkenntnisse aus der Rekonstruktion narrativer Gridinterviews in bisherige Untersuchungen im Feld sowie die theoretischen Auseinandersetzungen hierzu eingebettet. Die qualitative Fallstudie bildet die Basis einer eigens entwickelten Theorie zu sechs Sinnstrukturen frei-gemeinnütziger Tätigkeit: Sie erklären grundlegende Orientierungsmuster sowie individuelle Motivbündel frei-gemeinnützig Tätiger und werden als im Moment des Interviews gültige Konstruktionen und Zuschreibungen verstanden. Subjektiver Sinn wird nicht aufgrund von Rahmenbedingungen und externen Anerkennungsstrukturen oder Anreizsystemen erzeugt, sondern entsteht auf Ebene von Erfahrung.
Das narrative Gridinterview wird als Verfahren zur Erforschung subjektiver Sinnstrukturen vorgestellt und als sozialwissenschaftliche Methode eingebettet. Mit der Grid-Text-Verschränkung wird hier erstmals ein Verfahren vorgestellt, das parallel die erzähltheoretische und die eigentheoretische Perspektive der Akteure auf den Forschungsgegenstand berücksichtigt und integriert.

Das sagen die anderen:

"Mit der vorliegenden Fallstudie ist Gina Mösken ein eigenständiger und für die Fachdebatte sehr anregender Diskussionsbeitrag gelungen. Ihre Erkenntnisse können Grundlage weiterer Forschungen im Bereich der Rekonstruktion subjektiver Orientierungsmuster des freiwilligen Engagements einerseits und der Forschung im Bereich der Subjektivierung von Arbeit andererseits sein. Darüber hinaus liefern ihre detaillierten Ausführungen zu dem narrativen Gridinterview anregende Hinweise für dessen Einsatz und Weiterentwicklung. Das Buch richtet sich in erster Linie an die scientific community, gibt aber auch wissenschaftlich Interessierten aus dem Feld der frei-gemeinnützigen Tätigkeit interessante Anregungen."

Prof. Dr. Hans-Joachim Puch, socialnet.de, 15.08.2017