Detailansicht


Psychische Störungen – Lehrbuch für die Soziale Arbeit

Kizilhan, Jan Ilhan (Hrsg.)
2017, 296 Seiten
Print: 20,00 € |
PDF: 
978-3-95853-327-1
10,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-95853-326-4
20,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
978-3-95853-327-1
10,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Psychische Erkrankungen sind nicht mehr nur ein Arbeitsbereich für klinische Psychologen und Ärzte, sondern auch für Tätige im sozialen Beruf und ein Teil des Studiums geworden.

Wie äußern sich psychische Erkrankungen? Wie werden diese behandelt? Wie kann ein professioneller Umgang mit psychisch erkrankten Menschen gestaltet werden? Welche Schwierigkeiten und Herausforderungen bringt diese Arbeit mit sich?

Mit solchen Fragestellungen werden Studierende und Fachkräfte der Sozialen Arbeit im  Beruf und Studium immer wieder konfrontiert.

Experten aus der Medizin, Psychologie und Sozialen Arbeit  haben sich mit diesen Themen beschäftigt und dieses kompakte und inhaltsreiche Lehrbuch der Sozialen Arbeit erstellt. Es richtet sich neben Fachkräften sozialer Berufe und anderen Interessierten insbesondere an Studierende der Sozialen Arbeit. Das Buch bietet einen umfassenden Überblick und ermöglicht einen Einstieg in die Thematik.

Von Alkoholabhängigkeit über Depression bis hin zu Schizophrenie werden grundlegende psychische Erkrankungen dargestellt. Dabei wird sowohl auf ihre Entstehung, Symptomatik und Diagnosekriterien als auch auf mögliche Behandlungsansätze eingegangen. Darüber hinaus werden gängige Psychotherapieformen erläutert.

Um hilfreiche Anregungen für den Berufsalltag zu geben, werden zu den dargestellten psychischen Erkrankungen und Psychotherapieformen entsprechende sozialpädagogische Interventionsmöglichkeiten aufgezeigt.

Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan 
Kizilhan
- Professor an der Dualen Hochschule in Villingen-Schwenningen
- Leitung des Studiengangs Soziale Arbeit mit psychisch Kranken und Suchtkranken
- Landesverdienstorden Baden-Württemberg 2016, u. a. für seine Arbeit um die Rechte von Kriegsopfern
- Ramer Award for Courage in the Defense of Democracy 2017
Das sagen die anderen: