Detailansicht


Hormonelle und kardiovaskuläre Einflussfaktoren in der Regulation des natriuretischen Peptids Urodilatin

Heringlake, Matthias
2005, 64 Seiten
Print: 12,00 € |
Kein Download verfügbar.
(incl. MwSt)
Print:
978-3-89967-209-1
12,00 € incl. MwSt
Menge 
Kein Download verfügbar.
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Nur wenige Hormonsysteme haben in den letzten Jahren soviel wissenschaftliches Interesse gefunden wie das natriuretische Peptidsystem mit seinen Hauptvertretern, den natriuretischen Peptiden vom A- und B-Typ (ANP und BNP).
Ein nur wenig bekannter Vertreter dieser Peptidfamilie ist hingegen das natriuretische Peptid Urodilatin, welches nach gegenwärtigem Verständnis nur in der Niere produziert und renal eliminiert wird.
Die vorliegenden humanexperimentellen Studien und in vitro Untersuchungen setzen sich mit der Vernetzung von Urodilatin mit den "klassischen" hormonellen Systemen der Flüssigkeitsregulation und dem Einfluss des arteriellen Blutdrucks auf die renale Urodilatinexkretion auseinander. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen legen nahe, dass das renale natriuretische Peptidsystem unter Einfluss des Renin-Angiotensin-Aldosteron Systems steht; eine Beobachtung, die erstmals Rückschlüsse auf eine Einbindung des renalen Urodilatinsystems in die "klassischen" hormonellen Systeme der Flüssigkeitsregulation erlaubt.

Das sagen die anderen: