Detailansicht


HOPPMANN – Eine unternehmerische Alternative. Mit demokratischer Beteiligung und sozialer Gerechtigkeit zum wirtschaftlichen Erfolg

Belitz, Wolfgang (Hrsg.)
2011, 356 Seiten
Print: 35,00 € |
PDF: 
28,00  incl. MwSt
Menge 
(incl. MwSt)
Print:
978-3-89967-715-7
35,00 € incl. MwSt
Menge 
PDF: 
28,00  incl. MwSt
Menge 
Mehr Informationen
Inhaltsverzeichnis
Autoren
Leseprobe
Presse / Leserstimmen

Der Siegerländer Unternehmer Klaus Hoppmann hat im Jahre 1961 begonnen, in seinem mittelständischen Unternehmen tiefgreifende soziale Reformen durchzuführen, weil er an der Frage nach Gerechtigkeit im Wirtschaftsleben sehr interessiert war. Das Unternehmen wurde 1936 von seinem Vater gegründet und von seinem Sohn nach dem plötzlichen Tod des Vaters 1957 im Alter von 30 Jahren übernommen. Das Unternehmen gehört heute zu den großen Autohäusern in Deutschland und ist sehr erfolgreich am Markt. Sieben Fabrikate werden an acht Standorten verkauft und gewartet.
Gleiche Gewinnbeteiligung für alle Betriebsangehörigen - Mitbestimmung am Arbeitsplatz durch Arbeitsteams - paritätische Unternehmensleitung durch Geschäftsführer, Abteilungsleiter und Betriebsräte in einem Wirtschaftsausschuss - Aufhebung des Privateigentums am Unternehmen durch Überführung in eine gemeinnützige Stiftung - das waren die großen Reformschritte, die zu einem alternativen Unternehmen führten, das als sozialethisches Gesamtkunstwerk bezeichnet werden kann, vielen bekannt unter der Bezeichnung das „Hoppmann Modell“.
In diesem Jahr wird das Unternehmen 75 Jahre alt, und der Reformprozess hat vor genau 50 Jahren begonnen. Aus diesem doppelten Anlass erscheint das vorliegende Buch. Grundlagen und zahlreiche Einzelaspekte des Hoppmann Modells werden nicht zuletzt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens und der Stiftung beschrieben. Die Ergebnisse einiger empirischer Untersuchungen des Modells aus jüngster Zeit werden dargestellt und interpretiert. Die Arbeit der Hoppmann Stiftung „Demokratie im Alltag“ kommt ausführlich zur Sprache. Abgedruckt werden Dokumente, die die grundlegenden Veränderungen im Betrieb betreffen.
Der Jubiläumsband verfolgt den Zweck, am Beispiel des Hoppmann Modells in einem marktradikalen Umfeld deutlich zu machen, dass demokratische Beteiligungsformen und soziale Gerechtigkeit im Betrieb zu beachtlichen wirtschaftlichen Erfolgen führen können.

 

Das sagen die anderen: