Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

    NEWS - weiterlesen

    Aufruf führender Sprachwissenschaftler: Kein Bedarf für Gender-Sprache

    In einem gemeinsamen Aufruf kritisieren 111 Sprachwissenschaftler den zunehmenden Gebrauch der Gender-Sprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen: Für die ideologisch ambitionierte Neubildung der Gender-Sprache besteht weder Bedarf, noch breite Akzeptanz. www.linguistik-vs-gendern.de

    Befürworter der Gender-Sprache unterstellen, im generischen Maskulinum seien Frauen "unsichtbar", also "diskriminiert". Demgegenüber argumentiert die Stellungnahme: "Bereits im Althochdeutschen finden sich Belege für eine inklusive, also geschlechterneutrale Verwendung des Maskulinums. Das Deutsche verfügt also bereits seit Jahrhunderten über Mittel, geschlechtsneutral zu formulieren... Ein Maskulinum wie ´Mensch´ kann eine Frau bezeichnen, das Femininum ´Person´ einen Mann... Sprachliches Genus und Sexus müssen nicht gekoppelt sein."

    Die Wissenschaftler appellieren an die Rundfunk- und Fernsehanstalten, den "Wunsch der Mehrheit zu respektieren" und zur konventionellen, leichter verständlichen Sprache zurückzukehren.

     

    Literatur zum Thema


    Michael Klein, Hendryk von Reichenberg: Das Ende der Gender-Sprache
    Genderismus, Sprachkrampf, Tiefenpsychologie

    Pabst, 2021, 322 Seiten


    » mehr Informationen...

    Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
    Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
    Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung