Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

    NEWS-Archiv - zum weiterlesen

    Bereich Intensivpflege: Eine gut strukturierte Einarbeitung hat großen Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter

    Der Mangel an Fachkräften im Bereich der Pflege hat sich in den letzten Jahren immer weiter zugespitzt. Der hochkomplexe Bereich der Pflege auf Intensivstationen bildet hier keine Ausnahme: Nicht nur Altenheime und Kinderkrankenstationen suchen händeringend qualifiziertes Personal, auch Intensivpflegerinnen und -pfleger sind begehrt. Klar ist: Mitarbeiter sind in solchen Zeiten nur zu gewinnen und zu halten, wenn sie mit ihrem Berufsalltag zufrieden sind. Christina Bolte vom Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum stellt im „Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung“ (Ausgabe II/19) fest, dass dabei ein bestimmter Punkt eine wichtige Rolle spielt: die Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

    Gerade auf Intensivstationen wird den Pflegekräften vieles abverlangt. Aufgrund der hohen Technisierung und der teilweise komplexen Versorgungssituation ist der Einstieg vor allem für Berufsanfänger extrem herausfordernd und erfordert eine gut geplante Einarbeitung. Dabei sollten immer die Ziele im Auge behalten werden, die neuen Mitarbeiter auf die Bewältigung der anstehenden Aufgaben strukturiert vorzubereiten und die dafür notwendigen Kompetenzen anzubahnen. Die Möglichkeit einer individuellen Kompetenzentwicklung sollte jederzeit gegeben sein.

    Um diese Ziele zu erreichen, rät Bolte allen Intensivstationen, ein strukturiertes Einarbeitungskonzept zu erarbeiten. Darin sollte klar definiert sein, welche Inhalte im Rahmen der Einarbeitung vermittelt werden sollen. Außerdem müssen angepasste Schulungskonzepte zur Vermittlung theoretischer und praktischer Fähigkeiten erstellt werden. Um diese Konzepte anschaulich und verständlich umzusetzen, sind engagierte und kompetente MentorInnen unerlässlich.

    Einfühlsame, verständnisvolle und nicht zuletzt motivierte MentorInnen bzw. PraxisanleiterInnen sind für Berufsanfänger in der Pflege nicht nur hilfreich, sondern unerlässlich. Vor allem im fachlich wie persönlich stark fordernden Bereich der Intensivpflege müssen Ängste und Unsicherheiten der Einzuarbeitenden wahr- und ernstgenommen werden, um eine Überforderung zu vermeiden. Im Anschluss an die Wissensvermittlung ist es außerdem sinnvoll, dass die Einsteiger zunächst gemeinsam mit ihren MentorInnen in der direkten Patientenversorgung tätig werden.

    Fazit: Nur durch eine strukturierte und kompetente Einarbeitung kann eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung stattfinden. Das gilt neben der Intensivstation selbstredend auch für andere Pflegebereiche. Es ist dementsprechend „an der Zeit, die Bedeutung einer gezielten Einarbeitung hervorzuheben und diese in den Fokus der Organisationen zu rücken“.

     

     

    Literatur:

    Christina Bolte: Einarbeitung neuer Mitarbeiter in der Intensivpflege – wie kann es gelingen? Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung (29. Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Bremen). Pabst 2019, S. 23–26. ISSN 0941-4223

    zum Journal

    Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
    Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
    Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung