Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung

    NEWS-Archiv - zum weiterlesen

    Anästhesie: Kontinuierliche Wärmung des Patienten reduziert Atemprobleme, Blutverluste, Wundinfektionen und kardiale Störungen

    Häufig bleibt die Leitlinie unbeachtet: Vor, während und nach der Operation dürfen Patienten nicht frieren. Die normale Körpertemperatur, mindestens 36 Grad, muss erhalten bleiben. Die kontinuierlichen Wärmemaßnahmen sind Pflicht, erläutert Professor Dr. Anselm Bräuer (Universitätsklinik Göttingen) in seinem Beitrag zum Jahrbuch Intensivmedizin 2020. (Eine Ausnahme bilden lediglich bestimmte kardiochirurgische Patienten und Patienten, die nach kardiopulmonaler Reanimation mit therapeutischer Hypothermie behandelt werden.)

    Jahrbuch Intensivmedizin 2020

    Im Aufwachraum klagen hypotherme Patienten häufig über ein intensives Kältegefühl und Kältezittern - u.U. mit einer gestörten und verlangsamten Rekonvaleszenz, möglicherweise auch mit einem erneuten Analgesierungsbedarf.

    Hypothermie

    - verändert die Kinetik der Pharmaka und begünstigt damit respiratorische Störungen  

    - verzögert die Blutgerinnung und erhöht damit Blutverluste

    - senkt die Abwehrkräfte und steigert damit Wundinfektionen bzw. Wundheilungsstörungen

    - führt zur Freisetzung von Katecholaminen und damit zu schwerwiegenden kardialen Störungen (Myokardischämie, instabile Angina pectoris, Arrhythmien)

    Zunächst empfiehlt Bräuer eine Vorwärmung von mindestens 20 Minuten Dauer bereits im Narkoseeinleitungsraum bzw. in der Wartezone. Unmittelbar anschließend, während der Narkose, soll die Wärmetherapie eine ausgeglichene Temperaturbilanz aufrecht halten. "Leider wird in vielen Kliniken häufig erst nach Lagerung, Hautdesinfektion und Abdecken der Patienten mit der konvektiven Luftwärmung begonnen. Dies reduziert die Effektivität erheblich. Leitlinien empfehlen, dass die Patienten zusätzlich zur Vorwärmung vom Beginn der Narkoseeinleitung bis zum Ende der Narkose aktiv gewärmt werden sollen. Bedenken, dass dies aus hygienischer Sicht bedenklich sei, sind nicht begründet. Wenn zwischen Vorwärmung und Wärmung im OP-Saal eine große Pause entsteht, geht ein Teil der Effektivität verloren."


    Bernd W. Boettiger, Werner Kuckelt (Hrsg.)
    Jahrbuch Intensivmedizin 2020
    Pabst, 349 Seiten
    Hardcover ISBN 978-3-95853-581-7 | eBook ISBN 978-3-95853-582-4

    Mehr Informationen...

     

     

    Icon Spezial- und allgemeine FachliteraturWissenschaftliche Spezialtitel & allgemeinverständliche Fachliteratur
    Icon Versand Europa kostenlosKostenloser, europaweiter Versand
    Icon sicher zahlenSichere Bezahlung via Paypal & Überweisung