NEWS - weiterlesen

    COVID-19: Mehr als 500 infizierte medizinische Fachkräfte in stationärer Therapie

    COVID-19: Mehr als ein Drittel der Krankenhaus-Ärzte sieht nach wie vor einen Mangel an persönlicher Schutzausrüstung. Dies stellte der Marburger Bund in einer Umfrage im Mai fest. Aus dem medizinischen Personal wurden dem Robert Koch Institut bisher etwa 12.000 COVID-19- Infektionen gemeldet - und damit verbunden 19 Todesfälle; etwa 550 Pflegende bzw. Ärztinnen/Ärzte werden aktuell gegen COVID-19 stationär behandelt, über 11.000 gelten als genesen.

    Die Situation der Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen, Flüchtlingsunterkünften, Justizvollzugsanstalten u.ä. ist ähnlich gefährlich: Dem Robert Koch-Institut wurden aus diesen Berufsgruppen bisher etwa 8.600 COVID-19-Infektionen mitgeteilt, 7.900 Genesene - und 42 Todesfälle.

    Die Intensivstationen in Deutschland behandeln gegenwärtig insgesamt etwa 1.130 COVID-19-Patienten, davon ca. zwei Drittel mit Beatmung. In Deutschland überleben mehr als 70% der COVID-19-Infizierten die Intensivtherapie - ein im internationalen Vergleich günstiges Ergebnis.


    Peter Kremeier, Sven Pulletz, Christian Woll, Wolfgang Oczenski, Stephan Böhm: Beatmungs- und Intensivtherapie bei COVID-19. Arbeitsprozesse bei Beatmungspatienten mit kritischen Keimspektren
    Pabst, 136 Seiten Großformat. Paperback ISBN 978-3-95853-597-8. eBook ISBN 978-3-95853-598-5
    » zum Buch